An der Grenze zu Polen, Tschechien und der Schweiz hat die deutsche Polizei stationäre Kontrollpunkte eingerichtet

Unmittelbar nach seiner Veröffentlichung wurde es vom Innenministerium genehmigt Die Bundespolizei hat mit stationären Grenzkontrollen an der Ostgrenze Deutschlands begonnen. „Nach einer langen Zeit Schwankungen informierte Fezer die Europäische Kommission über stationäre Grenzkontrollen zu Polen, der Tschechischen Republik und der Schweiz“ – betonten die polnischen Streitkräfte.

Die Rückkehr der Oder-„Grenze“.

Wie das Innenministerium am Montag bestätigte, Vorübergehende Kontrollen der Bundespolizei an der Grenze zu Österreich, die seit Herbst 2015 durchgeführt werden, müssen um weitere sechs Monate verlängert werden. Feser begründete den Schritt Eindämmung der illegalen Migration. Durch die Einführung von Kontrollen werde „die Schmuggelkriminalität noch wirksamer bekämpft“, heißt es in der Stellungnahme.

In Brandenburg seien an mehreren Orten Kontrollen eingeleitet worden, sagte eine Sprecherin der Berliner Bundespolizei. Den Beamten gelingt es direkt an der Grenze kontrolliert auf der Brücke in Frankfurt (Oder)..

Sachsen dichtet die Grenze ab

Auch Inspektionen haben begonnen In Sachsen, das an Polen und Tschechien grenzt – am Montagabend fanden sie unter anderem statt: auf der Straße Nr. 17 (Prag-Dresden). Der Vertreter der Bundespolizei teilte mit, dass die Polizisten kurz nach Beginn der Ermittlungen einen Schmuggler gefasst hätten – einen Syrer, der versuchte, sieben seiner Landsleute nach Deutschland zu bringen.

„Diese angespannte Lage mit vielen Bedrohungen rechtfertigt den sofortigen Beginn von Grenzkontrollen – parallel zum Brüsseler Meldeverfahren“, sagte der sächsische Innenminister Armin Schuster (CDU). „Wir müssen alles tun, was wir können den illegalen Schmuggel reduzieren. „Die aktuelle Situation ist inakzeptabel“, fügte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmars Vaidke (SPD) hinzu.

10 Tage oder mehr

Die Entscheidung des IeM-Managers bleibt bestehen zunächst für zehn Tage ausgestellt, kann um zwei Monate verlängert werden. „Aus Kreisen der Sicherheitsdienste lässt sich jedoch zulassen, dass diese Kontrollen über einen längeren Zeitraum gemeldet werden“, erfuhr der Sicherheitsdienst.

Daten des Bundesinnenministeriums zeigen, dass die Polizei zwischen Jahresbeginn und Anfang Oktober rund 98.000 unerlaubte Einreisen nach Deutschland festgestellt hat.

Minister Fezer erklärte, dass nicht alle Fahrzeuge an Kreuzungen angehalten werden, an denen Kontrollen durchgeführt wurden. „Die Bundespolizei kann jetzt flexibel sein Umsetzung des gesamten Pakets stationärer und mobiler GrenzkontrollmaßnahmenAbhängig von der aktuellen Situation“, fügte Feser hinzu und betonte, dass es besonders wichtig sei, dass die Kontrollen den Alltag der Menschen, die umziehen oder reisen, möglichst wenig beeinträchtigen.

Auch Frankreich setzt auf Kontrolle

Allerdings erinnert uns die SZ daran im Schengen-Raum Da das Prinzip der offenen Binnengrenzen funktioniert, haben mehrere Länder inzwischen Grenzkontrollen angekündigt, z.B. Frankreich hat Kontrollen an seinen Grenzen zu Belgien, Luxemburg, Deutschland, Italien, Spanien und der Schweiz gefordertzitieren das Risiko von Terrorismus und illegaler Migration.

„Allerdings kontrollieren die Franzosen nicht überall 24 Stunden am Tag, sondern punktuell und situationsabhängig.“ „An den Grenzen Deutschlands zu Tschechien, Polen und der Schweiz wird es künftig ähnlich sein“, erklärt die SZ.

Das EU-Asylsystem muss verbessert werden

„Es ist klar, dass wir so schnell wie möglich die Binnengrenzen wiederherstellen wollen, an denen wir uns nicht selbst kontrollieren müssen“, betonte Feser. Ihr zufolge wird dieses Ziel dazu beitragen, einen „erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen zu diesem Thema“ zu erreichen Reform des gemeinsamen europäischen Asylsystems“, einschließlich eines umfassenden Schutzes der EU-Außengrenzen.

Von Anfang Januar bis Ende September Asyl in Deutschland 233.744 Personen haben sich beworben – das sind 73 % mehr als im Vorjahreszeitraum.

Masse/mms/

Sascha Wiegand

"Fernsehliebhaber. Musik-Ninja. Amateur-Reisefanatiker. Speck-Fan. Freundlicher Essens-Evangelist. Freiberuflicher Organisator. Zertifizierter Twitter-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert