Deutschland will trotz der Kriegsgefahr in der Ukraine nicht hart mit Russland spielen Weltnachrichten

Das haben die neuen Regierungen von Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen Ende November in ihrem Koalitionsvertrag anders formuliert. Größeres Vertrauen in Russland wurde erklärt.

– Bisher ist die deutsche Ostpolitik jedoch eher eine Fortsetzung – sagt Justyna Gotkowska, Analystin am Zentrum für Orientstudien, gegenüber Gazeta.pl.

Die Regierung hat zwei Stimmen, aber nicht so unterschiedlich

In der Regierung von Bundeskanzler Olf Scholz befürworten die Grünen als Minderheitskoalitionspartner einen schärferen Kurs in Russland. Ihr Mitglied ist Annalen Berbok, die derzeitige Leiterin der deutschen Diplomatie. Aber schärfer bedeutet nicht radikale Unterschiede. Die klarste Abgrenzungslinie ist die Bewertung der Pipeline Nord Stream 2. Die Grünen stehen dem kritisch gegenüber, und die Sozialdemokraten versuchen immer noch, es davon zu überzeugen, dass es sich um ein rein geschäftliches Projekt handelt.

Unabhängig davon sind die Grünen Koalitionspartner der Minderheit. Die Sozialdemokraten, die stärksten im Rätsel, sind traditionell die Partei, die am meisten dafür ist, Partnerschaften mit Russland zu pflegen und die Interessen deutscher Unternehmen nicht zu gefährden.

– Die aktuelle Position der Bundesregierung lässt sich daher wie folgt zusammenfassen: Nord Stream 2 ja, Waffenlieferungen an die Ukraine nein, starke Sanktionen wie Abkoppeln Russlands von SWIFT eher nein (SWIFT ist das Rückgrat des internationalen elektronischen Systems Banking, als „nukleare Option“ – ed.) – sagt Gotkovsky. Er weist auch darauf hin, dass Deutschland im Allgemeinen innerhalb der NATO auf einer Linie steht, Russlands Vorgehen gegenüber der Ukraine kritisiert und die Position der Alliierten in Verhandlungen mit Russland unterstützt. – Auf der anderen Seite senden sie widersprüchliche Signale, wenn es um Sanktionen geht, – sagt der Analyst.

Blinken stellt Russland ein Ultimatum. Hier geht es um Nord Stream 2

Im Dezember sprach Scholtt offen über NS2 als ein Geschäft, das von der aktuellen Sicherheitskrise getrennt werden sollte. Burbo kritisierte dies. Jetzt, in einer seiner letzten Reden, war Sholch weniger entschieden und erklärte, dass im Falle einer russischen Aggression gegen die Ukraine „jede Gelegenheit“ auf dem Spiel stehe und die Antwort fest sein müsse. – Das Problem ist, dass die Sanktionen streng und die Androhung ihrer Anwendung glaubwürdig sein müssen. Deutschland schwäche beide Elemente, sagt Gotkovsky.

Die Haltung Deutschlands zur aktuellen Krise ist sehr wichtig, denn es ist das wirtschaftlich stärkste Land in Europa, de facto der Anführer der EU und das Land, das die Vereinigten Staaten als wichtigsten Verbündeten auf dem Kontinent behandeln. Deshalb ist die Ambiguität Berlins von besonderer Bedeutung, wenn es darum geht, eine geschlossene Nato-Front aufrechtzuerhalten und Russland abzuschrecken.

Die Deutschen verdienen lieber und reden

Der Analyst weist jedoch darauf hin, dass sich die interne öffentliche Debatte über die deutsche Ostpolitik deutlich verändert. Kritik an der Berliner Position ist inzwischen unter Experten und Journalisten weit verbreitet. – Dieser Prozess begann bereits 2014 und beschleunigt sich nun. Die Regierung gerät zunehmend unter Druck. Ich gehe davon aus, dass Veränderungen langfristig zu erwarten sind, aber nicht jetzt. Nicht sofort, sagt Gotkovsky.

Die Russen selbst, so der Experte, erlauben den Deutschen nicht, den bisherigen Kurs fortzusetzen. Sie überdenken ihre aggressive Politik gegenüber der Ukraine und ihre unrealistischen Forderungen an die NATO. Der Druck der Alliierten, insbesondere der Vereinigten Staaten, ist sehr hilfreich. – Es ist nur ein langsamer Prozess – betont Gotkovsky.

Konflikt zwischen Russland und der UkraineUkraine warnt: Russland steht kurz vor einer Invasion. Truppenansammlung

Einstellungen zum Dialog und zur Zusammenarbeit mit Russland haben lange und starke Wurzeln in der deutschen Politik. Nach dem Ende des Kalten Krieges verzichtete Deutschland vehement auf eine starke Außenpolitik und eine bedeutende Militärmacht zugunsten der Wirtschaft und einer sanften Dialogpolitik. Auch gegen nichtdemokratische Länder.

– Dies ist nach wie vor die Grundlage der deutsch-russischen Beziehungen. Vor allem, weil sie sich von ihr nicht so bedroht fühlen wie wir. Deshalb ziehe man den Dialog der komplexen und kostspieligen Form von Konfrontation und Sanktionen vor, sagte Gothkovsky. Zudem spricht Deutschland regelmäßig von einer „komplizierten Geschichte“, weil beispielsweise Minister Burbock bei seinem jüngsten Besuch in Kiew Deutschlands Zurückhaltung bei Waffenlieferungen an die Ukraine rechtfertigte. – Fragen der Geschichte, einige Versuche, die moderne Politik mit dem Trauma des Zweiten Weltkriegs zu rechtfertigen, ist meiner Meinung nach nur eine bequeme Ausrede – sagt OSW-Experte.

Der sanfte Umgang mit Russland wird durch die Überzeugung gestützt, dass der Westen praktisch keine Wahl hat. Russland wird nicht verschwinden und ist ein Land mit einer starken Militärmacht und reich an wichtigen Rohstoffen. – Berlin ist überzeugt, dass wir hier in Europa kein Potential haben, gegen ein so militärisch mächtiges Land hart anzutreten. Hinzu kommt, dass sich die Amerikaner zunehmend auf Asien konzentrieren und nicht mehr wie bisher auf sie zählen können. Und es gebe noch Fragen zu den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland und der Rohstoffversorgung, sagt der Experte.

„Leider werden diese deutschen Schwächen von Russland ausgenutzt, das auch die deutschen roten Linien durchbricht, und deshalb ändern sich die deutschen Diskussionen und Positionen nur sehr langsam“, fügte Gotkovsky hinzu.

Herrick Braun

"Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Speckfan. Entdecker. Möchtegern-Bierkenner. Preisgekrönter Alkoholspezialist. Webjunkie."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.