Die Inflation in Deutschland ist mit 3,1 % im Jahr 2021 die höchste seit 1993

Die heute veröffentlichte durchschnittliche jährliche Inflationsrate liegt deutlich über den im Jahr 2020 verzeichneten 0,5 %, was hauptsächlich auf Preiserhöhungen in der zweiten Jahreshälfte zurückzuführen ist.

Georg Thiel, Präsident von Destatis, sagte, der aktuelle Anstieg sei „hauptsächlich auf eine vorübergehende Mehrwertsteuererstattung im zweiten Halbjahr 2020 und einen Rückgang des Ölpreises im vergangenen Jahr zurückzuführen“.

„Neben den temporären Grundeffekten der Vergangenheit spielen die Auswirkungen der Krise, wie etwa Versorgungsprobleme und deutliche Preissteigerungen in der Frühphase des Wirtschaftsgeschehens, eine immer wichtigere Rolle für die Inflationsrate“, sagte er . Verantwortlicher für Destatis.

Ohne die Energieauswirkungen hätte die Inflationsrate im Jahr 2021 2,3 % betragen, und die Energieprodukte wären im Jahr 2021 stark auf 10,4 % gestiegen, nachdem sie im Jahr 2020 um 4,8 % gefallen waren.

Die Verbraucher mussten deutlich mehr für Kraftstoff zahlen – 22,6 % – und auch die Preise für Erdgas – 4,7 % – und Strom – 1,4 % stiegen.

Dieser Anstieg der Energiepreise ist hauptsächlich auf den niedrigen Basispreis-Benchmark des letzten Jahres und die Einführung eines CO2-Preises Anfang 2021 zurückzuführen.

Die Lebensmittelpreise stiegen 2021 im Vergleich zu 2020 um 3,2 %, und in der zweiten Jahreshälfte wurde dieser Anstieg durch die Vergleichsbasis der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung vor einem Jahr verstärkt.

Waren im Allgemeinen wuchsen im Vergleich zu 2020 weltweit um 4,3 %, insbesondere Verbrauchsmaterialien – um 5,4 %. Gebrauchsgüter legten um 2,4 % zu, darunter Fahrzeuge um 4,5 % und Möbel und Beleuchtungskörper um 3,2 %.

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Preise für Dienstleistungen 2021 um 2,1 %, dämpfend wirkte sich die Wohnungsmiete aus, die um 1,3 % stieg.

Die Gebühren für andere Dienstleistungen stiegen jedoch stärker an, darunter soziale Einrichtungen um 5,4 %, Reparaturen und Wartung von Fahrzeugen um 4,4 % und Friseur- und Körperpflegedienste um 4,0 %.

Die Preise für Telekommunikationsdienste änderten sich grundsätzlich nicht – um 0,1 %, während der Fernverkehr mit der Bahn um 1,8 % zurückging.

Gleichzeitig stieg die Jahresinflation im Dezember auf 5,3 %, was dem Höchststand für das ganze Jahr entspricht, was hauptsächlich auf die Vergleichsbasis der vorübergehenden Mehrwertsteuererstattung in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 und erneut auf die Energiepreise zurückzuführen ist .

Der nach EU-Kriterien berechnete harmonisierte VPI für Deutschland stieg im Gesamtjahr 2021 im Jahresvergleich um 3,2 %, im Dezember um 5,7 % und im Vergleich zum Vormonat um 0,3 %.

Gertraud Beck

„Fernsehfreak. Freundlicher Autor. Bierkenner. Unverschämter Verfechter der sozialen Medien.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.