Er hat aus seinen eigenen Brettspielen einen mobilen Spielpark geschaffen und reist damit durch Europa

„Ich habe immer mehr Angebote, nicht nur aus der Tschechischen Republik, sondern ich war auch in der Slowakei und verhandle derzeit mit anderen Ländern, die an meinem mobilen Wildpark interessiert sind“, vertraute Šebesta Práv an.

Der erfolgreiche Informatiker kehrte nach einem Vierteljahrhundert nach Brünn zurück. Er brachte ein Stück Wien mit

Der Park bietet zehn Spiele

Er erhält Anrufe von Rathäusern, aber auch Kurorten, örtlichen Organisationen und Vereinen. „Eigentlich ist auch mein gesamter mobiler Wildpark auf Wunsch der Kunden entstanden, die mich bestellen. Sie interessierten sich für meine selbstgemachten lustigen Brettspiele und wollten viele davon an einem Ort haben, damit mehr Leute spielen konnten. „Der mobile Wildpark bietet mittlerweile zehn Spiele“, sagte Šebesta, der für seine Spiele unkonventionelle Materialien wie Geweihe, Wildschweinkiefer und Recyclingpapier verwendet.

Foto: Archiv von Jiří Šebesta

Mit dem Wildpark repräsentieren sie nicht nur Böhmen, Mähren und Schlesien, sondern auch das Ausland.

Zu den beliebtesten im mobilen Spielepark gehört beispielsweise ein Spiel, bei dem einem Monster die Finger gebrochen werden. „Ich habe mir den Namen Redeoration des Handapparates ausgedacht. „Es macht mir Spaß, mir eigene lustige Namen auszudenken“, erklärte der Brettspielentwickler und fügte hinzu, dass dieses Spiel die motorischen Fähigkeiten wunderbar fördert. „Es ist ein Geschicklichkeitsspiel. „Ich habe dafür eine alte Fahrradpumpe verwendet“, lächelte der Brettspielautor.

Für Kinder und Erwachsene

Ein weiterer beliebter Zeitvertreib im Mobilpark ist ein Spiel namens Yungle’s Stray Egg. „Es geht um einen seltenen Vogel – das habe ich mir natürlich ausgedacht –, dessen Ei verloren gegangen ist. Der Spieler muss durch das Moos blasen, um das kleine Holzei zurück zum Vogel im Nest zu bringen. „Es gibt viele Hindernisse auf seinem Weg, wie zum Beispiel einen Tunnel, verschiedene Löcher oder Geweihe“, erklärt Šebesta.

Foto: Archiv von Jiří Šebesta

Am meisten Spaß haben natürlich die Kinder im Mobilpark.

Menschen unterschiedlichen Alters können seinen mobilen Wildpark besuchen. Der Autor selbst sagt, er sei überrascht gewesen, als er sah, dass sogar Großmütter Spaß an den Spielen hatten. Im Alter von sieben Jahren entwickelte er sein erstes Brettspiel. Aus einem Hobby ist ein täglicher Job geworden. Er hat bereits mehr als vierzig einzigartige Spiele mit nicht-traditionellen Materialien auf seinem Konto.

In der Mährisch-Schlesischen Region werden sich die Menschen am 8. September im mobilen Wildpark Havířovské slavnost vergnügen.

Gesundheitsclown Zdeněk Grečnar: Eine rote Nase bedeutet Spaß. Wir verändern die Atmosphäre im Krankenhaus

Diederick Beitel

"Food-Nerd. Stolzer Speck-Experte. Alkohol-Junkie. Ärgerlich bescheidener Problemlöser. Zertifizierter Bier-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert