Fußnote: Frohes Warten auf das Ende der Welt. Warum können wir ihn nicht ernst nehmen?

Die schwarze apokalyptische Satire „Don’t Look Up“ ist auf Netflix in den Vordergrund gerückt. In den letzten Jahren ist dies bei weitem nicht der einzige Film mit einem ähnlichen Thema, verschiedene Geschichten über das Ende der Welt sind die tragenden Säulen der westlichen Popkultur. Aber stellen sie die Apokalypse sinnvoll dar? In der heutigen Fußnote geht es darum, wie ernsthaft wir das Ende erwarten.

Don’t Look Up ist eine einfache Metapher für die Klimakrise. Seine Helden, ein Astronomieprofessor (Leonardo DiCaprio) und seine Studentin (Jennifer Lawrence), entdecken, dass in wenigen Monaten ein Komet die Erde treffen wird, was zweifellos die Menschheit auslöschen wird. Aber wenn sie versuchen, Politikern und der Öffentlichkeit die Schlüsselbotschaft zu vermitteln, stoßen sie auf erwartete Probleme.

Statt den Planeten zu retten, packt die populistische US-Präsidentin ihren Beliebtheitsgrad und ihr politisches Anliegen an, Journalisten sehen in den Wissenschaftlern ein erbärmliches unverständliches Kuriosum, ein einflussreicher Milliardär wie Elon Muska will den Kometen zum Abbau von Edelmetallen nutzen, und alles steuert darauf zu unvermeidliche Zerstörung.

Dies ist keine Überprüfung oder Bewertung der Qualität der Arbeit des Films – in dieser Hinsicht genügt es zu sagen, dass Netflix keinen Ruf als Plattform hat, auf der jeden Monat ein neuer Kubrick oder Bergman geboren wird, also sollten wir nicht mehr als erwarten durchschnittliche Unterhaltung von Don’t Look Up. Aber die Reaktionen darauf sind viel interessanter als der Film selbst.

Beleidigte Journalisten

Großer Teil ausländisch und Tschechisch die Medien spucken ihn als arroganten, zu wenig komplexen und raffinierten Originalfilm aus, der Journalisten und Politiker zu Idioten macht und das Thema Klimakollaps den zögerlichen Teilen der Gesellschaft nicht näher bringt. Die klimatischen Reaktionen waren jedoch völlig unterschiedlich Wissenschaftler UND Aktivistendie hingegen in dem Film eine brillante Schilderung der Gesamtsituation und ihrer alltäglichen Probleme mit der Popularisierung von Klimathemen sehen.

Wie konnten so widersprüchliche Reaktionen auf die aktuelle Debatte des Films zur Klimakrise zusammenkommen? Zunächst einmal muss die bedürftige Gans gesagt werden, was wahrscheinlich am besten von Nathan J. Robinson in seinem getan wird Rubrik Neuigkeiten. Er stellt fest, dass Don’t Look Up sich nicht über gewöhnliche Menschen lustig macht, sondern vor allem über gesellschaftliche Eliten und vor allem Journalisten, deren Verhalten gar nicht so weit von Filmsatire entfernt ist. Die Medien widmen lieber kontroversen Politikern und professionellen Kommentatoren Raum als langweiligen Wissenschaftlern, verehren Technologievisionäre hinterhältig und beharren vor allem auf bestimmten Klischees des journalistischen Handwerks.

Lesen Sie die vorherige Ausgabe des Newsletters:

Sie mögen sich der Gefahr einer bevorstehenden Krise bewusst sein, bestehen aber dennoch darauf, dass ihre Botschaft schnell, umfassend, ausgewogen und vor allem ein wenig leicht, auf Distanz und auf den Punkt kommt. Das ist schließlich auch der Grund, warum Leute wie Greta Thunberg sich zwar direkt an Internetpublikum, Straßendemonstrationen oder Versammlungen wenden können, ihre Reden in den Mainstream-Medien aber wenig Erfolg haben.

Eine Frau, die ohne Einsicht, Humor und Distanzierung die nackte und vertraute Wahrheit wütend herausschreit – dass das Ende naht – sieht auf der Leinwand irgendwie nicht gut aus und erntet mehr Spott und Demütigung, als im Film einer jungen Astronomin widerfährt ist eine offensichtliche Anspielung auf schwedische Aktivisten.

Nimm es nicht ernst

Klimawissenschaftler widerlegen auch eine weitere Fehlinterpretation des Netflix-Hits – nämlich, dass er einen Streit zwischen denen widerspiegele, die die Realität des Klimawandels anerkennen, und sogenannten Leugnern. Aber dieses Dilemma ist längst in eine andere Phase übergegangen.

Nur wenige Menschen leugnen den Klimawandel überhaupt. Menschen in Schlüsselpositionen internationaler Institutionen kennen die Prognosen, und eher entbrennt der Streit zwischen denen, die auf sofortiges Handeln pochen, und denen, die angesichts des drohenden Zusammenbruchs mit den Schultern zucken und aus verschiedenen Gründen keine wirksamen Lösungen finden können.

Wenn ich nichts tadeln soll, geht es eher darum, ob Comedy das ideale Genre für dieses Thema ist und ob Humor das beschriebene Problem nicht vertieft. Satire hindert uns naturgemäß daran, das Thema wirklich ernst zu nehmen und isoliert uns von seiner deprimierenden Natur – eine der wenigen Ausnahmen von dieser Regel sind die visionären Serien Schwarzer Spiegel, deren humorvolle Momente natürlich aus der Absurdität realistisch beschriebener Auswirkungen digitaler Technologien resultierten. Viel davon schrieb über den Wegwie Humor und Ironie aktuelle politische Kommunikation zersetzen und diverse Gefahren herunterspielen, und das gilt im Falle einer Klimakrise gleich doppelt.

Das Ende der Welt ist ein Favorit Thema Popkultur, aber es wird selten in seiner wahren Essenz erfasst – das heißt, als eine äußerst tragische und schmerzhafte Sache ohne Happy End und ohne Erleichterung. Wenn man sich verschiedene dystopische Thriller oder Zombie-Horrorfilme ansieht, kann die Apokalypse wie etwas erscheinen begehrenswert und romantisch – Welcher gelangweilte Beamte würde nicht gerne eine Räuberbande in der Atomwüste anführen oder mit ein paar Freunden auf Zombies schießen? Hier könnte die Vorkriegszeit gut genutzt werden Walter Benjamin Zitat über eine europäische Gesellschaft, die sich so von sich selbst entfremdet hat, dass sie ihren eigenen Untergang als ästhetische Erfahrung wahrnehmen kann.

Das würde logischerweise bedeuten, dass die „richtigen“ Bilder des Weltuntergangs wirklich realistisch, tragisch und frei von Bildern sein müssen, und vor allem müssen wir ihnen glauben. Die persönlichen Geschichten der genannten Klimawissenschaftler zeigen jedoch, wie dies ausgeht. Wer sich wirklich etwas ausdenkt, das Problem nicht verharmlost und den Kampf um seine Lösung nicht aufgibt, landet oft in Schwierigkeiten deprimiert, am Rande des Medieninteresses und mit zerbrochenen freundschaftlichen und familiären Beziehungen.

Die düsteren Geschichten der ungehörten Propheten vor einiger Zeit wurden von Websites überzeugend beschrieben Pro Publica oder Mutter Jones. Nachdem man sie gelesen hat, ist ziemlich klar, warum sie auf diese Weise enden – nur wenige Leute wollen sich eine deprimierende Geschichte anhören, die ein sofortiges persönliches Opfer von Ihnen verlangt, Ihnen keine Absolution erteilt und überhaupt nicht so ist wie die spannenden Filme, die wir haben gerne zusehen.

Auch in der Kinematographie finden sich Beispiele für diesen realistischen Ansatz und seine natürliche Unattraktivität. Während „Don’t Look Up“ vielleicht rechtzeitig für einen Lacher wieder veröffentlicht wird, würden sich nur wenige Menschen freiwillig zum zweiten Mal einen britischen Animationsfilm ansehen. Wenn der Wind weht (1986), die die Folgen des Atomkriegs erfasst. Seine Protagonisten sind zwei ältere Ehepaare, die eine nukleare Apokalypse in ihrer Notunterkunft überleben und trotz der Umstände so tun, als würden sie, wenn sie als Kinder die deutschen Bombenangriffe überlebt haben, auch damit fertig. Das Happy End kommt jedoch nicht und beide sterben an detaillierter Verzweiflung, Hunger und Strahlenkrankheit. Obwohl es damals ein preisgekröntes Werk war, wurde es nie zum Mainstream-Hit, weil niemand nur bestimmte Dinge anschauen möchte.

Apokalypse als Ende und Chance

Eine Inspiration, wie man Bedrohungen wirklich ernst nimmt und realistisch und ohne Schnörkel darstellt, findet man zu einer Zeit, als das Thema Weltuntergang geradezu besessen war, nämlich im europäischen Mittelalter. Immerhin vergleichen Kritiker der aktuellen Umweltbewegung Aktivisten oft spöttisch mit den mittelalterlichen Weltuntergangspredigern (hier ein Beispiel Angriff auf die Extinction-Rebellion-Bewegung) und den Kontrast zwischen dem scheinbar düsteren Mittelalter und der rationalen Gegenwart, in der Wissenschaft und Technologie jedes Problem lösen können, geschickt ausnutzen, sodass man nicht so viel erleben muss.

Aber dieses Beispiel basiert auf Unkenntnis des wirklichen mittelalterlichen Denkens. Die Historikerin Eleanor Janega erklärt das Ganze gut. Und ihre Kontroverse stellt mit der obigen Attacke fest, dass unsere Vorfahren das bevorstehende biblische Weltuntergang nicht als Metapher (wie es nur moderne Atheisten wahrnehmen), sondern als eine unbestreitbare Tatsache, an die sie aufrichtig glaubten, und damit zumindest nach einer praktikablen Lösung suchten Apokalypse vorübergehend abwenden.

Es war nicht nur ein Volkssturm oder eine Selbstreue, sondern auch eine völlig rationale Forderung, das Verhalten kirchlicher und weltlicher Autoritäten zu verbessern – was im aktuellen Kampf gegen die Klimakrise am dringendsten benötigt wird (es muss hinzugefügt werden, dass wenn diese Appelle an Reform „nachdem sie gescheitert waren, kamen andere Lösungen auf den Tisch, schauen Sie sich nur Žižkov an fortsetzen).

Eine weitere Parallele zur Gegenwart ist die Tatsache, dass die Menschen damals an etwas geglaubt haben, das es so noch nie gegeben hat. Sie überwanden damit die verräterische Tendenz des Menschen, Ereignisse in vorbekannte Muster zu ordnen, was uns zu falschen Schlussfolgerungen wie „wir haben den Weltkrieg überlebt, wir werden ihn auch überleben“ führt. Und entgegen der gängigen Wahrnehmung sahen sie die Apokalypse nicht nur als unausweichliches Ende, sondern auch als Chance, die Gesellschaft zu verändern und buchstäblich in bessere Werte und Lebensweisen zu „verwandeln“ (ausführlich erklärt von der Kunsthistorikerin Milena Bartlová in Space Review).

Damit unsere Deutungen und Bilder vom Weltuntergang zur Rettung führen, müssen wir aufhören, sie als ironische Übertreibungen und Metaphern zu konstruieren, sondern die nüchterne Realität beschreiben und vor allem glauben, dass die Sache vollständig ist Real UND Ja wirklich (der Begriff Apokalypse selbst bedeutet ursprünglich die Offenbarung oder Offenbarung der Wahrheit). Deshalb ist es auch notwendig, mit der Wahrnehmung der Realität aufzuhören durch die Linse populärer Mythen und Geschichten, die uns dramatische Handlungsstränge, Helden und Katharsis bieten, und es so sehen, wie es wirklich ist. Und wenn wir bereits mit Metaphern arbeiten, dann ist es gut, diejenigen zu wählen, die wirklich möglich sind.

Das Problem des Films Don’t Look Up liegt neben dem unpassenden Comedy-Genre auch in einer unpassenden Metapher. Ein Klimakollaps ist nicht dasselbe wie der Einschlag eines riesigen Asteroiden oder ein Atomkrieg und wird (wahrscheinlich) nicht zur Vernichtung der Menschheit führen. Das falsche Beispiel führt also in den Nihilismus und verschleiert den wahren Kern des Problems – nämlich dass die Klimakrise ein unausweichliches Ende bedeutet, aber nicht die Welt als solche, „nur“ der Welt, wie wir sie kennen.

Vielleicht wurde Jim Bendells Essay deshalb so ein Hit Tiefe Anpassung. Bendell ist zweifellos ein sehr pessimistischer Prediger der Apokalypse, aber im Gegensatz zu vielen anderen bietet es einen Ausweg – wenn wir wirklich an die kommende Realität glauben, wird es uns die Tür öffnen, um den Schaden zu minimieren und darüber zu sprechen, wie die Welt aussehen wird wie „, die je nach unserer (Un-)Tätigkeit unterschiedliche Formen annehmen können.

Wenn eine Filmsatire auf Netflix jemandem gegen Depressionen und Lethargie hilft, ist nichts falsch. Es wird jedoch immer noch nur ein temporärer Patch sein. Das wirksamste Mittel bleibt das, wovor wir uns am meisten fürchten – der Wahrheit ins Auge zu sehen und die Konsequenzen abzuschätzen. Nur so wird der Weltuntergang von einer unbestimmten belastenden Bedrohung zu einem greifbaren Ding, mit dem sich etwas anfangen lässt.

Wenn Ihnen das Muster aus dem Newsletter Pod čarou gefallen hat, Abonnieren. Sie erhalten es jeden Samstag direkt per E-Mail, darunter drei Fragen an unsere Kollegen und Tipps zum Weiterlesen in der News-Liste und anderswo.

Diederick Beitel

"Food-Nerd. Stolzer Speck-Experte. Alkohol-Junkie. Ärgerlich bescheidener Problemlöser. Zertifizierter Bier-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.