GESCHICHTE: Kristallnacht? – Der unsichtbare Hund

Manipulationen mit der Realität halfen den Nazis

Es ist auch eine Warnung an heute. Als die Nazis angriffen, gaben sie vor, sich zu verteidigen. Als sie die Juden in „Schutzhaft“ nahmen, gaben sie vor, in Verteidigung zu stehen. Sie nannten die Wahrheit Desinformation.

Im Laufe der Zeit ändert sich auch unser Blick auf das Erinnernswerte an historischen Ereignissen. Zum Jahrestag der Nacht der Kristalle, die vom 9. auf den 10. November 1938 stattfand, lohnt es sich, heute an die damit einhergehende Manipulation der Realität zu erinnern. Noch heute erleben wir dreiste Manipulation der Realität, die dann scheinbar wohltuende Eingriffe in unser Leben rechtfertigt, die aufgrund der manipulierten Realität nur schwer zu kritisieren sind.

Normalerweise verbinden wir die Nazi-Regierung mit Gewalt, Brutalität und Unterdrückung. Aber auch die Nazis konnten nicht allein mit Gewalt regieren, ihnen wurde durch betrügerische Täuschung sehr geholfen. Dies half ihnen, sich freiwillig für die öffentliche Zusammenarbeit zu engagieren, lähmte die Opfer und ihre schlechten Absichten schienen wie gute Taten. Stiller Zeuge dieser Manipulation war das Institut für „Schutzbande“, das im November 1938 an die Opfer der Kristallnacht der Juden, eines staatlich organisierten Pogroms, gerichtet wurde.

Um jemanden zu schützen, ist es notwendig, den Anschein einer Gefahr zu erwecken

Mich hat fasziniert, dass die Deutschen buchstäblich „Schutz“ wahrgenommen haben. Bereits während der revolutionären Gewalt, die vom Reichstagsbrand vom Februar 1933 bis 1934 andauerte, verwendeten die Nazis Schutzverbände, um die Opfer der Gewalt zu „schützen“. Sie gaben vor, die gewaltsamen Angriffe und Boykotte seien Ausdruck der spontanen Wut des deutschen Volkes und sollten daher die Opfer durch Inhaftierung schützen.

In Duisburg zum Beispiel wurde am 24. März 1933 der Besitzer eines jüdischen Möbelhauses von einem Aktivisten geschlagen und anschließend in staatliche Obhut genommen. Tatsächlich landeten solche geschützten Menschen in Gefängnissen oder Konzentrationslagern. Der Vorteil war, dass im Sinne des „Schutzes“ die Festnahme ohne ordentliches Verfahren vermieden wurde, die Opfer sich nicht wehren konnten und der Täter nichts beweisen musste. Aufgrund ihrer Festnahme wurden im März 1933 die ersten 5.000 „Häftlinge“ in das neu errichtete Konzentrationslager Dahava gebracht. Damit sie sie dort „beschützen“ können.

Kristallnacht-Vorfahren

Crystal Night war nicht die erste „spontane“ Veranstaltung. Bereits während der revolutionären Gewalt inszenierte Gebel am 1. April 1933 einen landesweiten Boykott jüdischer Unternehmen. Im Sommer und September 1935 kam es zu spontanen Übergriffen auf jüdische Geschäfte. Die Angriffe begannen in München und breiteten sich dann auf andere Städte aus. Dann kam die scheinbar friedliche Zeit, die nach dem Anschluss Österreichs 1938 endete. Die Sommermonate 1938, vor München, waren gefüllt mit neuen „spontanen“ Aktionen gegen Juden und Synagogen auf deutschem Gebiet. Das haben sicherlich auch unsere westlichen Verbündeten gesehen, die vorgab, unsere Grenze an Deutschland zu verraten, es ging um nationale Gerechtigkeit. Sie taten so, als würde nichts davon passieren und die Menschen an der Grenze unseres Reiches seien nicht in Gefahr.

Nach Wien wurden Juden „spontan“ eingeschüchtert auf die Straße, wo sie ihre Gehwege mit Zahnbürsten reinigen mussten, und im April 1938 wurden Juden aus Wohnungen im burgenländischen Grenzland vertrieben. Kurz vor der Kristallnacht, dem 28. Oktober 1938, wurden Juden mit polnischer Staatsbürgerschaft aus Deutschland ausgewiesen.

Vorwand für Crystal Night: Angriff ist Verteidigung

Das bundesweite Pogrom wurde im Vorfeld vorbereitet, es war kein spontanes Ereignis. Es sollte den Ausschluss der Juden vom Wirtschaftsleben beenden, aber es brauchte einen starken Vorwand. Etwas, das Juden als Anstifter des Angriffs darstellen würde, auf die das deutsche Volk nur schützend reagiert.

Die Nazis planten ursprünglich, die Klage von David Frankfurt zu nutzen, der im März 1936 den Nazi-Gallen Wilhelm Gustlof in der Schweiz tötete. Der Prozess fand jedoch in der Schweiz statt und endete im Dezember 1936, sodass derzeit kein Anreiz zum Anschluss bestand.

Am Ende verzeichneten die Nazis einen glücklichen Zufall, als am 7. November 1938 Ernst Vom Rat, Sekretär der Deutschen Botschaft in Paris, von dem polnischen Juden Herschel Grinspan ermordet wurde. Aber dieser Akt war nur eine variable Füllung eines vorgegebenen Musters. Notfalls könnten die Nazis selbst einen solchen Angriff auf ihren Diplomaten auslösen. Vergessen wir nicht, dass sie vor dem Angriff auf die Tschechoslowakei planten, ihren Botschafter in Prag zu töten, um eine Entschuldigung zu schaffen und die richtige Wut des Volkes zu provozieren …

Schuld daran war nicht das „Gesetz des Positivismus“, sondern die manipulierte Realität

Bei der „Schutzhaft“ verweisen Historikerkollegen meist vorsichtig auf die Notverordnung des Reichspräsidenten vom 28. Februar 1933, die dieser Praxis als schwache Rechtsgrundlage diente. Leider erweckt dies den Eindruck, dass alles „nach dem Gesetz“ passiert ist und es gibt einige schlechte Passagen und blinden unmoralischen Gehorsam gegenüber solchen unmenschlichen Gesetzen … Nein, nein, nein. Schuld daran ist die manipulierte Realität, auf die dann die ein oder andere Regelung reagiert hat (und man kooperierte auch gerne mehr an der Idee der manipulierten Realität, nicht alles lässt sich auf Bestellung bauen!).

In der Nachkriegsentwicklung wurden die Menschen mit dem Wunsch manipuliert, solche unsensiblen positiven Rechte zu entfernen, auf die Stimme der Emotionen zu hören und die Moral zu sichern. Tatsächlich war im November 1938 die Stimme der Emotionen auf der Seite der Nazis. Sie brachen bewusst die ursprüngliche systematische Rechtsordnung und ersetzten sie durch verschiedene einmalige Anordnungen, die sich an der Volksstimmung orientieren mussten. Tatsächlich argumentierten sie auch, dass das Gesetz von skrupellosen Anwälten (wie Kelsen) geplündert würde. Sollten die Regeln des Systems in Kraft bleiben und der Positivismus-Ansatz beibehalten werden, könnte dies im Gegenteil darauf hinweisen, dass solche Anordnungen gegen das eine oder andere der geltenden Gesetze oder Vorschriften verstoßen.

Manipulationen mit der historischen Realität ließen auch den Diebstahl jüdischen Eigentums als Wohltätigkeit bezeichnen. Als wirklicher Eigentümer des Grundstücks wurde das deutsche Volk angenommen, da es sich aus den Ergebnissen seiner Arbeit, aus seinem Schweiß zusammensetzte. Es war Eigentum der Hamster (Hamsterguta). Die Juden mussten es sich nur durch Wucher und Raub besorgen, also war es nur gerecht, dass das deutsche Volk es wegnahm … den verletzten Händlern wurde die ihnen zustehende Versicherung eingezogen, und die Juden unterlagen auch einem Kollektiv Geldstrafe von 1 Milliarde. Reichsmark über die Erstattung von Entschädigungen an Einzelpersonen “(Erlösung). Das Dekret vom 12. November 1938 begründete die Geldbuße mit der „jüdischen Feindschaft gegen das deutsche Volk“, die sich „nicht einmal vor Mord schützt“. Deshalb müssen sich die Leute „verteidigen“. Das heißt, eine Veränderung der Rolle des Angreifers und des Opfers.

Sie haben die Wahrheit als Fehlinformation gemeldet

Die Nazis sagten die Wahrheit über ihre Methoden als Fehlinformation und bestraften die Täter. Zu diesem Zweck erließen sie am 21. März 1933 ein Gesetz zur Bekämpfung von Desinformation im damaligen Jargon mit dem Titel „Gräuelpropaganda“. Der Marketingtitel lautete „Befehl zur Abwehr falscher Angriffe auf die Regierung des Nationalen Erwachens“. Das Gesetz drohte, jeden zu inhaftieren, der dem Regime schaden wollte, indem er „falsche oder grobe Falschdarstellungen“ verbreitete. Doch Menschen aus Orten wie Buhenwalde, Dahava, Oranienburg verbreiten unglaubliche Neuigkeiten über mögliche Veranstaltungen in diesen Bildungseinrichtungen. Drei Juden wurden 1933 im Konzentrationslager Dahava verhaftet, weil sie versucht hatten, der Tschechoslowakei Falschinformationen über mögliche Gräueltaten zu liefern … Zwei von ihnen, Delvin Kats und Wilhelm Francs, wurden gefoltert und hingerichtet (obwohl das Desinformationsgesetz nur mit Gefängnis drohte). Fehlinformationen müssen bekämpft werden!

Daher dürfen Manipulationen historischer und moderner Realitäten nicht unterschätzt werden. Während solche Tricks harmlos aussehen mögen, sind sie eine mächtige Waffe, die dazu führen kann, dass Dinge Böses zum Guten, Kriminelle zum Guten tun und eine Gesellschaft „lähmen“, die sich nicht verteidigen kann und manchmal enthusiastisch bei der Zerstörung mitwirkt.

Genommen von Blog des Autors mit seiner Zustimmung

Diederick Beitel

"Food-Nerd. Stolzer Speck-Experte. Alkohol-Junkie. Ärgerlich bescheidener Problemlöser. Zertifizierter Bier-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

www xnx movies sexo-hub.com masala x videos chennai local sex video tubenza.mobi beautiful punjabi girl images سكس بت sexarabporn.net افلام سكس اب مع بنتة sunny leone full hd porn pronhubporn.mobi desi sex live video فيديوهات سكس ساخنة sexsida.org صور سكس بنات لبنان
scarlett hentai hentaitgp.com girl hentai hot tails comics hentaivsmanga.com bulma hentau kerala porn vedio pornzilla.mobi www.clips age.com سكس عرقى volasw.com سكس ولدوامة free xxx video pornvideosx.info gadwali song video
indian sxx video coxhamster.mobi leaked indian nudes la vida lena october 1 2021 full episode pinoyteleseryelove.com kapuso mo jessica soho 2018 pussy licking boys pakistanixxxx.com indian rape x video porn vk sumotube.mobi xvideo punishment brazzers upcoming videos xshaker.net skooka