Kais Hafner zeigte Deutschlands ersten Sieg über Portugal

Aufgrund der Leistungssteigerung entschied sich der DHB mit 33:29 (17:18) für ein langes und spannendes Duell in Bratislava und bereitete sich dank eines gelungenen Auftakts bereits auf den Einzug in die Hauptrunde vor.

In der Arena Ondeja Nepelu 1291 Zuschauer waren erfahrene Spieler wie Heffner, Julius Koon und Marcel Schiller, die vor allem nach der Pause auffielen.

„Kay war großartig“, sagte Jesslon aufgeregt. „Das war das beste Spiel, das ich von ihm gesehen habe. Nicht nur, weil er viele Tore geschossen hat. Er hat auch viele Vorlagen gegeben. Julius hat auch sehr gut gespielt, beide Seiten waren stark.“

zu

Live-Tape: Hafner führt Deutschland zum Sieg

vor 8 Stunden

Hefner verzichtete darauf, sich selbst zu loben. Rechtsaußen analysierte bescheiden über das ARD-Mikrofon: „Ich bin gut ins Spiel gekommen“: „Wir haben nach der Pause den Flop geschafft.“ Mit acht Treffern war der Europameister von 2016 neben Schiller bester Werfer in der Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes (DHB).

Ein Fehlstart stört das DHB-Team nicht

Trotz des unglücklichen Spielstarts sorgten der starke deutsche Angriff zu Beginn des Spiels mit einem Fünf-Tore-Rückstand und die insgesamt schwache Leistung des Torhüters dafür, dass viele deutsche Fans nach dem Spiel in Vergessenheit gerieten. Schiller sprach von einem „schwierigen Spiel“, in dem die Mannschaft gewachsen sei: „In diesem Spiel haben wir einen Schritt nach vorne gemacht.“

Am Sonntag (18:00 Uhr live) können Johannes Gulla & Co gegen Österreich einen großen Schritt in Richtung heiße Phase des Turniers machen.

Im Endspiel der Vorrunde der Gruppe D trifft Deutschland am Dienstag (18.00 Uhr Live-Video) auf Polen. Die beiden besten Teams jeder Gruppe übernehmen die Führung.

Jesslon: „Später wird man immer klüger“

Überraschenderweise gab ursprünglich nicht der Europameister von 2016, Andreas Wolf, das Turnierdebüt, sondern Tyl Climpik, der sein Debüt im Turnier gab.

Die Eigenschaften von Joker Wolf waren jedoch früher als erwartet gefragt. „Danach ist man immer klüger“, sagte der DHB-Coach nach dem Spiel.

Nach einem völlig verunglückten Start beendete Geslason seine erste Halbzeit mit 2:7 (10) und ersetzte gleichzeitig den erfolglosen Klimpki durch Wolf. Allerdings ist dies, wie auch beim deutschen Cover, nicht in der Folge passiert.

Island überzeugt EM gegen Portugal – Highlights

Mit guter Offensivaktion und überragenden Stellungen verkürzte die Wahl des DHB später den Rückstand. Creil Hefner, zusammen mit Wolf einer der vier verbliebenen Europameister von 2016 in der deutschen Nationalmannschaft, fand weiterhin Lücken im Angriff, füllte sie selbst oder konzentrierte sich auf seine Teamkollegen.

Weißrussland muss zerstört werden

Um 11:10 Uhr (21 F) ging Deutschland erstmals seit dem ersten Durchgang wieder in Führung, was zu einem offenen Spiel mit vielen Toren führte. „Das ist ein großer Kampf“, sagte Axel Kremer, Sportdirektor des DHB, in der ersten Halbzeit.

Das setzte sich auch nach der Pause fort, doch die Weißrussen verloren allmählich an Stärke. Im Gegenzug funktionierte der deutsche Angriffsmechanismus reibungsloser – vor allem aufgrund der erfahrenen. Mit 23:20 (39.) eröffnete Hafner Deutschland erstmals mit drei Toren das Ergebnis. Ein überzeugender Schritt hin zu einer relativ leichten Schlussphase.

Das könnte Sie auch interessieren: Olympiasieger Frankreich gewinnt erstes heißes Spiel gegen Kroatien

(SID)

Formverpackung und blaue Karte! Kroatien vollstreckte drei Sätze in 12 Sekunden

zu

Die Messung beginnt: Deutsche Handballer schlagen Weißrussland zum Auftakt der EM

5 Stunden zuvor

zu

Handball-EM: Deutschland – Weißrussland ist jetzt live im TV und live dabei

vor 6 Stunden

Ruperta Teufel

"Food-Nerd. Amateur-Problemlöser. Beeraholic. Neigt zu Apathieanfällen."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.