ME Handbolisten. Erschöpfte Polen des Coronavirus starten am Freitag

Polnische Handballer starten ihre Teilnahme an der von der Slowakei und Ungarn organisierten Europameisterschaft am Freitag gegen Österreich. Ihre anderen Konkurrenten in der Gruppe D, die in Bratislava spielen werden, sind Weißrussland und Deutschland. Die Spanier verteidigen den Titel. Finale am 30. Januar in Budapest.

Die erste Spielserie findet am Donnerstag in Ungarn statt – Debrecen, Budapest und Szeged, und die Gruppen A, B und C treten gegeneinander an. Einen Tag später spielen die Teams der anderen drei Gruppen, darunter Polen um 20.30 Uhr gegen Österreich. Gegner wird am 16. Januar Weißrussland sein und am Dienstag, 18. Januar um 18 Uhr, Deutschland, das als Favorit der Gruppe gilt.

Die beiden besten Teams, die zwei Gruppen zu je sechs Teams bilden, gehen vom 20. bis 26. Januar in die Hauptrunde. Zu diesem Zeitpunkt findet das Treffen in den Hauptstädten der beiden Gastgeberländer statt.

Die Bühne, die über die Verteilung der Medaillen entscheidet, wird in Budapest ausgetragen. Die beiden besten Teams aus den Gruppen I (bestehend aus A, B und C) und II (D, E, F) ziehen ins Halbfinale ein und treffen auf „cross“. Ein Spiel um Platz fünf ist ebenfalls für den 28. Januar geplant. Spiel um Bronze und Finale – 30. Januar.

Coronavirus – ein Problem für polnische Arbeitnehmer

In den letzten Tagen vor dem Turnier torpedierte das Coronavirus Weiß und Rot zwei Wochen lang. Aus diesem Grund verließen Rafal Przibilski und David Davidzik die Mannschaft für die EM, fünf weitere Spieler, darunter Torhüter Adam Moravsky, Pyotr Chrapkovsky und Jan Chuvar, wurden nach ihrer Ankunft in Bratislava positiv getestet. spielen wichtige Rollen im Team.

Alle fünf wurden in eine fünftägige Isolation geschickt und werden für das letzte Gruppenspiel nicht in der Lage sein, am schnellsten in die Mannschaft zurückzukehren.

Vor der Auslosung am 6. Mai letzten Jahres in Budapest wurden 24 Mannschaften in vier Körbe aufgeteilt. Polen wurde aus dem theoretisch schwächeren vierten Platz gezogen, da die Wächter von Trainer Patrick Rombla in der Gruppe 5 in der Qualifikationsrunde zur EM nach Slowenien und den Niederlanden nur dritter wurden.

Weiß und Rot waren in der alten kontinentalen Meisterschaft nicht erfolgreich. Erst 2010 gewannen sie in Österreich eine Medaille im Spiel um die Bronzemedaille mit Island (26:29). Bei den Weltmeisterschaften schnitten sie deutlich besser ab, wo sie eine Silber- und drei Bronzemedaillen gewannen.

Szmal: Es wird schwierig, die Gruppe zu verlassen

In der zweiten Phase des Turniers treffen die Polen möglicherweise auf die Verteidiger des spanischen Titels, mit denen sie im letzten Spiel der 25:26-Weltmeisterschaft in Cuenca in Vorbereitung auf die EM am Samstag knapp verloren haben, den Vize-Weltmeister von Schweden oder die Bronzemedaillengewinner der vorherigen norwegischen Europameisterschaften. Wenn die polnische Nationalmannschaft aufgezogen würde, würde sie immer noch in Bratislava spielen.

– Es ist immer ein hartes Turnier, daher konnten wir nicht auf einfache Gegner zählen. Mit Blick auf die Zusammensetzung unserer Gruppe sind die Favoriten natürlich Deutschland. Wir müssen mit Erinnerungen leben, als wir es geschafft haben, mit ihnen bei der letzten Weltmeisterschaft in Ägypten zu spielen. Es wäre schön, eine solche Überraschung zu wiederholen – sagte Slavomir Schmal, der ehemalige Torhüter der PAP-Nationalmannschaft, der 2009 bei der Wahl des Internationalen Verbandes (IHF) zum besten Handballer der Welt gekürt wurde.

– Weißrussland und Österreich sind Teams, für die wir kämpfen und kämpfen können, um aus der Gruppe herauszukommen, auch wenn es natürlich schwierig wird. Welches Team besser in Form und besser auf dieses Turnier vorbereitet ist, hat bessere Chancen. Um in der EM etwas zu erreichen, müssen wir mindestens Zweiter in der Gruppe sein und wir werden darum kämpfen – fügte der Rekordhalter in Bezug auf die Anzahl der offiziellen Spiele in der A-Nationalmannschaft hinzu (298 Spiele, 3 Tore). .

Ähnlich sieht es auch Adam Moravsky, Torhüter der polnischen Nationalmannschaft.

– Ich denke, wir können mit der Auslosung zufrieden sein. In dieser Phase des Wettbewerbs repräsentieren jedoch alle Teams ein hohes Niveau. Lasst uns kämpfen und glauben, dass wir gegen jeden Gegner gewinnen können – sagte er.

Stärkste Mannschaft in der Gruppe D ist derzeit die deutsche Nationalmannschaft – Europameister von 2004 und 2016, als das Turnier von Polen ausgetragen wurde. 2007 gewann sie die Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften und besiegte Weißrot im Finale mit 29:24, angeführt von Bogdan Venta. Sowohl Weißrussen als auch Österreichern ist das bislang nicht gelungen.

Vor zwei Jahren besiegte Spanien im Finale von Stockholm Kroatien mit 22:20 (12:11). Polen zog sich aus der ersten Phase des Turniers zurück, das von Österreich, Norwegen und Schweden ausgerichtet wurde, und belegte den 21. Platz. Im Spiel um Bronze besiegte Norwegen Slowenien mit 28:20.

ZUSAMMENSETZUNG DER POLNISCHEN VERTRETUNG FÜR DIE EUROPÄISCHE MEISTERSCHAFT 2022

Torhüter: Orlen Wisła Płock, Łomża Vive Kielce, Azoty-Puławy

Feldspieler: Ariels Pietrasiks (TSV Otmar St. Gallen) Wisła Płock, Łomża Vive Kielce, Vardar Skopje, Pjotr ​​​​Magdeb Piotrkowianin Piotrków Tryb., Orlen Wisła Płock, Łomża Vive Kielce, HK Aranaes (Schweden), Mikołaj Czapliński (Orlen Płockarze)

GRUPPIEREN MICH 2022 HANDSPIELER

A (Debrecen): Slowenien, Dänemark, Nordmazedonien, Montenegro

B (Budapest): Portugal, Ungarn, Island, Niederlande

C (Szeged): Kroatien, Serbien, Frankreich, Ukraine

D (BRATISLAVA): DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, WEISSRUSSLAND, POLEN

E (Bratislava): Spanien, Schweden, Tschechien, Bosnien und Herzegowina

F (Kosice): Norwegen, Russland, Slowakei, Litauen

KALENDER DER GRUPPENVERSAMMLUNG

14. Januar, 18 Uhr: Deutschland-Weißrussland, Zeit. 20.30 Uhr: Österreich – Polen

16. Januar um 18 Uhr – Deutschland – Österreich; Zeit. 20.30 Uhr – Weißrussland – Polen

18. Januar Zeit. 18.00 – Polen – Deutschland; Zeit. 20.30 – Weißrussland – Österreich

Die Hauptphase (Budapest und Bratislava) – 20.-26. Januar

Halbfinale und Spiel um Platz fünf – 28. Januar (Budapest)

Finale (18.00 Uhr) und Spiel um Platz drei (15.30 Uhr) – 30. Januar (Budapest)

Meinrad Weber

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.