NATO – Russland Gespräche. Experte: Warten, bis das Seil zieht

  • Russlands Verhalten auf der internationalen Bühne hat mehrere Dimensionen, und der russische Präsident Wladimir Putin hat drei Ziele, die er erreichen will. Sie alle haben auch direkte oder indirekte Auswirkungen auf Polen
  • Erstens möchte Putin die Aufmerksamkeit von den vielen Problemen ablenken, die das moderne Russland unterdrücken. Daher die Machtdemonstration und die Bedrohung des Westens und seiner Nachbarn. – Die Rhetorik des Kremls ist absurd – wir hören
  • nach prof. Kozerawski, wir erleben keinen Dialog zwischen der NATO und Russland. – Dies ist eine Präsentation von Positionen, die sich als anders herausgestellt haben, – sagt er. Die USA sind der Meinung, dass das von Moskau vertretene Konzept der Einflusssphären in den Müll der Geschichte geworfen werden sollte
  • Dem Experten zufolge rückt die Zeit des „Diplomatie-Ziehens“ näher. „Ein Kompromiss, der über das Notwendige hinausgeht, kann von Moskau als Zeichen der Schwäche gewertet werden“, sagt er
  • – Russland, das seit Jahren eine Politik der vollendeten Tatsachen verfolgt, setze auf starke Akteure im internationalen Raum, argumentiert Onets Gesprächspartner.
  • Sie können weitere ähnliche Geschichten auf der Hauptseite von Onet lesen

Drei russische Tore von Wladimir Putin

Die Mitgliedsstaaten des Nordatlantikpaktes bekräftigten „das Recht der Staaten, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen“. „Russland hat kein Veto gegen die Mitgliedschaft der Ukraine“, sagte Jens Stoltenberg.

„Die NATO unterhält einen Dialog mit Russland, aber wir werden die Souveränität und territoriale Integrität aller europäischen Länder nicht gefährden“, fügte er hinzu. „Es besteht die reale Gefahr eines neuen Konflikts in Europa“, so der NATO-Generalsekretär. Der Führer des Nordatlantischen Bündnisses sagte auch, er habe Moskau weitere Treffen zu diesem Thema angeboten, und seine Vertreter antworteten, dass sie dafür nicht bereit seien. „Wenn Russland erneut Gewalt gegen die Ukraine anwenden soll, müssen wir ernsthaft darüber nachdenken, unsere Präsenz im östlichen Teil des Bündnisses weiter zu verstärken“, sagte er auf einer Pressekonferenz.

nach prof. Kozheravsky, das Handeln des Kremls muss in drei miteinander verknüpften Aspekten gesehen werden. Es ist die Gaspipeline Nord Stream 2, die die Ostflanke der NATO und der Ukraine betrifft. – Russlands strategisches Ziel im internationalen Kontext ist es, die aktuelle Situation zur Verfolgung seiner Interessen zu nutzen. In der politischen und wirtschaftlichen Dimension geht es darum, die Gaspipeline Nord Stream 2 und alle Genehmigungen zu bekommen, die der Westen verdient und auf Energie angewiesen ist. Das wollen die Russen gewinnen – hören wir.

Laut unserem Gesprächspartner sollten die Unruhen im Osten des Bündnisses mit Versuchen verbunden sein, Russlands Position in der Region, auch in Mitteleuropa, zu stärken. – Der Kreml verfolgt eine Einschüchterungspolitik. Nachbarn sagt er: „Ihr seid nicht mehr so ​​sicher, wie ihr denkt.“ Moskaus Rhetorik lautet: Russland wird stärker und der Westen wird schwächer … – sagt er.

Laut dem Analysten ist die Ukraine „ein Element des politischen Spiels Russlands in der strategischen und operativen Dimension“. Moskau muss Kiews Fähigkeit zur Integration in westliche Strukturen einschränken und bestimmte Regionen der Ukraine destabilisieren. – Russland trainiert Muskeln, indem es Truppen an der Grenze konzentriert und taktische Übungen mit Kampfmunition durchführt. Dies kann nicht nur eine Demonstration der Stärke sein, sondern auch die letzte Stufe in der Ausbildung von Einheiten und Einheiten vor der Invasion. Das Ziel könne nicht nur Einschüchterung sein, sondern auch ein möglicher reibungsloser Übergang zu Militäreinsätzen, fügt er hinzu.

Zahlt sich ein solches Szenario für Moskau aus? Prof Kozheravsky weist darauf hin, dass „ein militärischer Sieg keine friedliche und problemlose Besetzung bedeuten muss“. – Die Russen sind sich jedoch bewusst, dass die Schäden, die durch den Guerillakrieg durch lokale bewaffnete Widerstandseinheiten und Spezialdienste in der Ukraine verursacht werden, wirksam und schmerzhaft sein können. Davon haben sie vor Jahren in Afghanistan und während des Tschetschenienkonflikts erfahren. Offensive und weitere Besetzungen ukrainischen Territoriums könnten auf Dauer nicht effektiv sein, argumentiert der Wissenschaftler.

Der Rest des Artikels ist unter dem Video verfügbar:

Putin will ablenken

Auf die Frage eines russischen Journalisten, ob die Abrüstung der Ukraine der Deeskalation des Russland-Ukraine-Konflikts dienen würde, antwortete Jens Stoltenberg: – Die Ukraine hat das Recht auf souveräne Entscheidungen und Selbstverteidigung. Die Ukraine ist keine Bedrohung für Russland. Russland ist ein Aggressor.

nach prof. Kozheravsky, „könnte ein russischer Journalist noch interessanter antworten.“ – Frage zur Frage: ist die Sammlung mehr als 100.000. Zielen russische Soldaten an der Grenze eines souveränen Staates und Training mit Munition auch auf die Deeskalation und typischerweise friedliche Beendigung des Konflikts zwischen zwei souveränen Staaten, Russland und Ukraine? – sagt.

Er betont: „Je stärker die Machtdemonstration der Russischen Föderation, desto mehr Unterstützung kanalisiert der Westen in die Ukraine.“ Im Dezember letzten Jahres stellten die USA zusätzliche Unterstützung in Höhe von 200 Millionen US-Dollar bereit. – Das Ausmaß der Fähigkeiten und militärischen Fähigkeiten ist jedoch unvergleichlich. Es sei jedoch daran erinnert, dass das Gegenteil der Fall ist, wenn der Kreml behauptet, dass er keine Angst vor etwas hat – fügt er hinzu.

Prof Kozheravsky erinnert daran, dass der russische Präsident unter Berufung auf externe Bedrohungen dies im Interesse der Innenpolitik seines Landes tue, die sowohl wirtschaftliche als auch demografische Herausforderungen adressiere.

– Der russische Präsident sucht nach einem äußeren Feind. Das sind die Westen. Er sucht auch nach einem Vorwand, um die internationale Lage zu eskalieren und die öffentliche Meinung Russlands darauf aufmerksam zu machen. Die Ukraine ist eine solche Ausrede. Drittens hat der Kreml lautstark erklärt, dass die Entwaffnung der Ukraine eine Bedrohung für Russland darstellt. Das klingt nach einer Entschuldigung für einen möglichen Angriff. Moskau wird sagen, dass es sich bei dem Angriff de facto verteidigen wird. Eine solche Rhetorik – angesichts des enormen militärischen Vorteils der Russischen Föderation – ist absurd, aber in der Dimension der Propaganda kann sie funktionieren – hören wir.

„Dies ist jedoch nicht nur ein Spiel mit dem Westen, sondern auch ein Versuch, die Unterstützung der eigenen Gesellschaft zu gewinnen“, sagt Onets Gesprächspartner. – All dies soll die Aufmerksamkeit von echten internen Problemen ablenken. Ein Teil der russischen Gesellschaft (insbesondere die jüngere Generation) ist sich bewusst, dass neoimperiale Tendenzen und eine Abkehr von der Demokratie der Weg ins Nirgendwo sind. Der Behörde fehle es zunehmend an Argumenten, sagt er.

Die NATO steht hinter den USA. Das war nicht immer so

Die USA haben dem Experten zufolge das von Donald Trump vorgeschlagene „transaktionale“ außenpolitische Modell komplett aufgegeben. – „America First“ hatte für ihn eine starke geschäftliche Dimension, und das war seine Herangehensweise an die Politik. Die Baiden-Administration sieht das anders. Hier gibt es keine Angebote. Es geht um Allianz, Werte, Demokratie und so weiter. Es sei kein Gespräch und kein Dialog gewesen, sondern lediglich eine Präsentation von Positionen, die sich als anders herausgestellt hätten, fügt er hinzu.

Vor zwanzig Jahren, als die Invasion des Irak stattfand, war sich die NATO nicht einig über den Nutzen dieser Militäroperation. Heute steht die Allianz hinter den Vereinigten Staaten. – Auch Deutschland, das ein Interesse am Schutz von Nord Stream 2 hat. Berlin verstehe jedoch, dass die Quoten viel höher seien, argumentiert ein Professor der Jagiellonen-Universität.

Was wird als nächstes in den Beziehungen zwischen den USA und Russland passieren? Dem Analysten zufolge werden sich die beiden Seiten „von Zeit zu Zeit treffen und versuchen, eine Einigung zu erzielen“. – Es wird eine Art diplomatisches Tauziehen sein. Putin muss sich bewusst sein, dass jede Invasion der Ukraine politische und wirtschaftliche Folgen haben wird. Ich möchte jedoch eines betonen: Das Bündnis wird sich militärisch nicht an der Verteidigung der Ukraine beteiligen. Stattdessen werde es Kiew und die Ostflanke der NATO militärisch stärken, da Russland ein zunehmend unberechenbarer Akteur werde, sagt er.

– Solange die Gesellschaft der Russischen Föderation von autoritären Herrschern regiert wird, die vom postkommunistischen Imperialismus überwältigt sind und es keinen demokratischen Wandel gibt, wird es dieses „nahe Ausland“ und „weiche Bauch“, also beispielsweise die Ukraine, nicht geben . In westlichen Strukturen wie der NATO oder der EU. Selbst dann wird der Westen dies nicht zulassen, denn Ungehorsam gegen den Willen Moskaus könnte zu weitreichenden regionalen oder sogar noch größeren Konflikten führen, und das will niemand hören.

Prof Moskau sei sich bewusst, dass die Ausweitung der militärischen Instrumente und die Aufnahme eines bewaffneten Konflikts mit einer souveränen Ukraine trotz kurzfristiger militärischer Erfolge „mittel- und langfristig negative Folgen haben könnten“, glaubt Kosheravsky.

– Schwere Wirtschaftssanktionen (einschließlich des fehlenden Nutzens für Nord Stream 2) aus dem Westen, die Isolation des Landes in der internationalen Arena und langwierige Militäraktivitäten könnten die ohnehin schwierige Situation in Russland erheblich verschärfen, sagte er.

– Folglich erscheint es in dieser schwierigen und komplexen Situation optimal, einerseits einen ständigen Dialog mit Moskau zu führen und andererseits die militärischen Fähigkeiten des Westens zu erhöhen.

Gleichzeitig, so der Analytiker, sei es notwendig, sich an die Beständigkeit und Zielstrebigkeit einer solchen Beziehung zu erinnern, „denn jede Manifestation eines Kompromisses, die größer als notwendig ist, kann Moskau als eine Manifestation von Schwäche betrachtet werden.“ – Russland, das seit Jahren eine Politik der vollendeten Tatsachen verfolgt, setze auf starke Akteure im internationalen Raum, resümiert Onets Gesprächspartner.

Prof verwandter Dr. hab. Dariusz Kozerawski – Mitarbeiter der Abteilung für Nationale Sicherheit, Institut für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen, Fakultät für Internationale und Politische Studien, Jagiellonen-Universität. Reserveoberst der polnischen Armee, ehemaliger Rektor-Kommandant der Nationalen Verteidigungsuniversität, Mitglied der Polnischen Veteranenbruderschaft und der UN-Veteranen der Friedenssicherung. Er leitete Seminare zu Strategie und Sicherheit beim Europäischen Parlament, beim EU-Militärstab und beim NATO-Verteidigungskolleg in Rom. Teilnahme an internationalen Operationen, Recherchen zu Kriegs- und Stabilisierungsgebieten in Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Irak, Afghanistan, Moldawien, Jordanien und Armenien. Er leitete NATO-Übungen in Bagdad und Kiew. Forscher / Experte für internationale Sicherheit, Sicherheitsstrategie und Forschung zu bewaffneten Konflikten.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um die wertvollsten Inhalte von uns zu erhalten

Meinrad Weber

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.