Nicht nur eine warme Mahlzeit: In Koblenz gibt es einen Flüchtlingsrichter

Politischen Flüchtlingen zu helfen ist nicht nur eine Decke und eine warme Mahlzeit, es ist auch Gerechtigkeit und Strenge gegenüber denen, die sie gefoltert, ihre Opfer beraubt und Dutzende Männer und Frauen im Namen der Ordnung getötet haben. In Koblenz, an der Mündung des Rheins in die Mosel, hat ein erstinstanzliches Gericht am Donnerstag den syrischen Geheimdienstoberst Anvar Raslan wegen mindestens siebenundzwanzig Mordes, Folter und Gewalt im Al-Khatiba-Gefängnis in Damaskus zu lebenslanger Haft verurteilt.

Damit endete eine Klage eines seiner Opfer, eine Klage eines Flüchtlings wie ein Henker in Deutschland. Raslan wurde auf der Grundlage zahlreicher Zeugenaussagen identifiziert, festgenommen und auf der Grundlage der allgemeinen Gerichtsbarkeit vor Gericht gestellt. Für Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind deutsche Gerichte zuständig, auch wenn sie im Ausland begangen werden. Die Anklagen waren schwerwiegend, die Beweise überzeugend, und das Urteil akzeptierte die Rekonstruktion und die Forderungen der Staatsanwaltschaft voll und ganz. Abgesehen von der Berufung wird Colonel Raslan seine Tage im Gefängnis beenden. Seine mögliche spätere Isolation vom syrischen Regime war nichts wert: Ein zweiter Gedanke hätte ihn dazu gebracht, als ein paar Opfer nach Deutschland zu fliehen.

Die strafrechtliche Verurteilung des Obersten ist eine politische Verurteilung der syrischen Dienste und Führer. Ihre Methoden wurden im Gerichtssaal als eine schändliche Schande für die Menschenwürde entlarvt, nicht als nationale Begründung, mit der ihre Strenge gerechtfertigt oder gemildert werden könnte. In Berlin wird auch jemand die politischen Folgen des Prozesses und der Richterentscheidung abgeschätzt haben. Wie immer fordert uns der Realismus auf, Sensibilität, Gleichgewicht und Gegenreaktionen in einem instabilen und bedrohlichen Quadranten wie Syrien im elften Jahr des Bürgerkriegs zu berücksichtigen.

Viele Syrer sind in Deutschland angekommen, nicht alle Gegner von Baschar al-Assad, es muss nicht schwer sein, sich gegenseitig zu infiltrieren, Provokationen zu erzeugen, Geister aufzuhetzen. Man kann sich die Versuchung eines ruhigen Lebens vorstellen, sich nicht in die Angelegenheiten anderer Menschen einzumischen, Risiken und Verantwortungen zu vermeiden. Es reicht aus, Folter und Gewalt als unvermeidliche Begleiterscheinung in diesen Breiten ohne Umschweife zu leugnen. Andererseits kam der Mechanismus der Gleichgültigkeit und des Schweigens nicht vor die Richter, die keine Angst hatten zu urteilen und dies tun konnten.

Die Rechtsstaatlichkeit wird mit dem Gebot des Schutzes der Grundrechte und der Achtung der Demokratie wiederentdeckt. Dieses Instrument ist eine einfache, universelle Gerichtsbarkeit für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die Fähigkeit von Staaten, die Verantwortlichen für die abscheulichsten Verbrechen vor Gericht zu bringen, unabhängig davon, wo diese Verbrechen begangen wurden. Der politische Wille, eine scharfe Klinge zu verwenden, wie z. B. eine Erga-Omnes-Rechtsprechung, kann weniger offensichtlich sein, es ist notwendig, die Gründe für eine Gelegenheit oder ein Interesse zu kontrollieren, die ein Hindernis darstellen können. Der Koblenzer Prozess zeigt jedenfalls, dass das Streben nach Gerechtigkeit sich gegen andere durchsetzen kann und dass eine Demokratie, in der Machtteilung stattfindet, kein Märchenbild ist, sondern zum Anfassen.

Die Deutschen sind für dieses Thema aus der Ferne besonders sensibel. Der Fall Raslan bietet neue Wege, aber andere aktuelle Ereignisse waren ähnlich. Schließlich hat die Blamage des Mordes an einem tschetschenischen Flüchtling in Tigerarten durch einen russischen Attentäter, der den Sicherheitsapparat eines Landes wie Russland in Frage stellte, nicht verhindert, dass der Angeklagte festgenommen, vor Gericht gestellt und verurteilt wurde, obwohl der Epilog zu Russlands geplantem führte diplomatische Rache. Die Bundesregierung hätte gerne darauf verzichtet, aber die Justiz hat ihren vollen Weg gegangen, ohne ernsthafte Umwälzungen.

Dies ist ein Beweis dafür, dass es für ein verantwortungsbewusstes Land nicht ratsam ist, die Augen vor den Freiheiten und Rechten in Europa angesichts abscheulicher Verbrechen zu verschließen: auch im Hinblick auf Ereignisse, die außerhalb seiner Grenzen stattgefunden haben, auch gegen ausländische Staatsangehörige . . Der Fall von Raslan muss in Erinnerung bleiben.

Meinrad Weber

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.