Wahlen in Deutschland, SPD und CDU gegenseitig

Regierung bis Weihnachten? Merkel könnte einen weiteren Rekord brechen – Wenn die Regierungsbildung in Deutschland lange dauert, wie die Ergebnisse zeigen, könnte Angela Merkel den bisherigen Rekord von Helmut Kool brechen und die am längsten amtierende Führungspersönlichkeit des Landes werden. Um Helmut Kohl zu überholen, bleibt er voraussichtlich bis zum 17. Dezember in der Regierung.

Koalitionspoker beginnt – Folglich sind die Sozialdemokraten seit dem Schlag von 2017 aufgestiegen und die Konservativen zusammengebrochen, aber beide Formationen beanspruchen das Kanzleramt und damit die Aufgabe, eine Koalition zu bilden.

Dabei werden die Grünen und die FDP-Liberalen, die dritte bzw. vierte Partei, zur wahren Nadel des Gleichgewichts, um das Gesicht der nächsten Regierung zu verstehen. „Powerpoker beginnt jetzt“, schreibt Der Spiegel. Die Schaffung einer neuen Führungskraft könnte Wochen dauern.

Scholz und Lashett fordern Sieg – „Die Bürger wollen einen Regierungswechsel, und sie wollen den Kanzler Olaf Scholz“, freute er sich über den „großen Erfolg“ nach dem Scheitern der letzten Bundestagswahl. „Kurz zuvor sagte der Konservative Armin Lasché von der CDU-Zentrale in Berlin, Konrad-Adenauer-Haus, der auch die Kanzlerin besuchte: „Das Endergebnis ist unklar.“ Allerdings in der Erkenntnis, dass „wir mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein können“: Sollten sich die ersten Zahlen bestätigen, wäre es für die Konservativen das schlechteste Ergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg sowie der Einbruch im Vergleich zu 2017. Die „Grüne“ Annalena Burboka, die erste Kandidatin der Partei im Kanzleramt, sprach von „fantastischen“ Zahlen und sagte, die Notwendigkeit einer „Klimaregierung“ ergebe sich aus Umfragen.

Grüne und Liberale gehen zu Ende – Für jeden, der Kanzler werden will, ist es wichtig, die Grünen zu bekommen, die genau die dritte Partei sind, und die FDP-Liberalen, die vierte. Daher werden die Orientierungen dieser Parteien das Schicksal der nächsten Exekutive bestimmen. So sehr, dass FDP-Chef Christian Lindner in einer Fernsehdebatte nach der Wahl sagte, seine Partei und die Grünen sollten zuerst miteinander reden. Die wahrscheinlichste Option scheint eine „Ampel“-Koalition (dh SPD, Verdi und Fdp) zu sein, wenn es sich um eine sozialdemokratische Partei oder eine „jamaikanische“ Koalition (dh CDU/CSU, Verdi und Fdp) handelt. Karten geben, wenn Lashet Karten gibt.

Freude und Applaus in der SPD-Zentrale – Die Rufe und der Applaus aus dem Stadion begrüßten die ersten Wahlen in der SPD-Zentrale in Berlin. Der Generalsekretär der Partei kandidiert deshalb in Olaf Scholz. „Wir wussten immer, dass es Heads-Up mit sehr wenig Platz werden würde“, sagte Lars Klingbale. Wir haben aber ein klares Mandat für die SPD und wollen Olaf Scholz als Kanzler.

Sekretärin Verdi: „Enttäuschung über das Ergebnis“ – Grünen-Sekretär Michael Kellner zeigte sich enttäuscht von der Leistung seiner Partei nach den ersten Austrittsumfragen bei der Bundestagswahl. „Wir haben bedeutende Fortschritte gemacht, aber ich versuche, ein Enthusiast zu sein, die Erwartungen waren viel höher“, fügte er hinzu. Die Grünen haben erklärt, sie bevorzugen die SPD.

AfD: „Unser Ergebnis ist stabil“ – „Ich denke, das ist ein stabiles Ergebnis“. So Tino Chrupalla, ein Vertreter der rechtsextremen Partei Alternativa fue Deutschland (Afd). „Natürlich sind die Verluste auch schlimm“, fügte er hinzu. Die Afd zog 2017 erstmals mit 94 Abgeordneten (12,64 %) in den Bundestag ein; nach Zdf-Umfragen hätte sie heute 83 Abgeordnete (10 %) gewonnen.

Linke (links): „Wir haben schlecht verloren“ – „Wir wurden hart getroffen. Wir haben viel verloren.“ Das teilte Susanne Henniga-Velsova, Vorsitzende der Linkspartei (Linke), mit. „Wir haben viele Fehler gemacht“, sagte der Politiker angesichts der ersten Umfrage, bei der die Partei mit 5 % knapp über der Schwelle liegt und im Vergleich zu 2017 4,2 % an Zustimmung verlor.

SPD gewinnt in Berlin: Ex-Bürgermeister von Giffey

Auch in Berlin gewinnen die Sozialdemokraten, wo die ehemalige Familienministerin Franziska Giffey Michael Miller ablöst. Gifty verließ Merkels Regierung im Mai, nachdem sie in ihrer Dissertation des Plagiats angeklagt worden war, die im Juli von der Universität bestätigt wurde. Prognosen zufolge legte die SPD von 22,8% auf 22,9% zu, die Grünen von 19,7% auf 19,9%. Die CDU erzielte mit 17,4% bis 18,3% eines der schlechtesten Ergebnisse in der Hauptstadt.

Diederick Beitel

"Food-Nerd. Stolzer Speck-Experte. Alkohol-Junkie. Ärgerlich bescheidener Problemlöser. Zertifizierter Bier-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.