Wer ist Robert Metsola, die Frau, die das Europäische Parlament führen wird?

Die Malteserin Roberta Metsola, jetzt gewählte Präsidentin des Europäischen Parlaments, wird die dritte Frau an der Spitze der Institution, und eine ihrer Aufgaben bis 2024 besteht darin, Ängste vor umstrittenen persönlichen Überzeugungen wie ihrer Anti-Abtreibungshaltung zu zerstreuen.

Metsola, jetzt 43 Jahre alt, ist der jüngste Präsident des Europäischen Parlaments, der aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Europäischen Union stammt, dem einzigen, in dem der freiwillige Schwangerschaftsabbruch absolut verboten ist.

Lesen Sie auch

Robert Metsola, verheiratet mit Finn, einer Mutter von vier Kindern und offen gegen Abtreibung sowie die meisten maltesischen Gesellschaften, sagt, sie sei sich der Vorbehalte bewusst, die ihre persönliche Position wecke, garantiere aber, dass sie als Präsidentin „das Parlament vertreten“ werde, einschließlich sexueller Angelegenheiten und reproduktive Rechte.

Als Christdemokrat, der dem liberaleren Flügel der Europäischen Volkspartei (EVP) angehört – der größten Bank in der Europäischen Versammlung, zu der PSD- und CDS-Delegationen gehören – hat Metsola immer systematisch gegen alle Resolutionen oder Gesetzestexte gestimmt, die in der Kammer für Reproduktionsfragen verabschiedet wurden Rechte im Jahr erntete Kritik von seinen fortschrittlicheren Gegnern.

Ihre Haltung wird jedoch vor allem der in Malta vorherrschenden Kultur zugeschrieben, wo sich selbst linke politische Kräfte gegen den freiwilligen Schwangerschaftsabbruch aussprechen und auf der anderen Seite, auch entgegen mancher Kollegin auf ihrer Bank, LGBTI akzeptiert haben Befürworter.

Nach den Französinnen Simone Veil (1979-1982) und Nicole Fontaine (1999-2002) ist Roberta Metsola die dritte Frau, die den Vorsitz im Parlament führt, im Einklang mit dem Zyklus, in dem die Europäische Kommission zum ersten Mal von einer Frau geleitet wird. , deutsch Ursula von der Leyen.

Robert Metsola, Mitglied des Europäischen Parlaments seit 2013, schien es, als hätte ihre Reise sie von klein auf nach Europa und in die Europäische Union geführt. Sie studierte Jura und Politik am renommierten Europakolleg in Brügge, Belgien, nahm als eine der ersten Studentinnen ihres Landes am Erasmus-Programm teil und nahm als Studentin auch an der Ja-Kampagne teil. beim Referendum zum EU-Beitritt Maltas 2003.

Metsola kandidierte erstmals 2004 im Alter von nur 25 Jahren für das Europäische Parlament, als sie nicht gewählt wurde, aber Monate später trat sie als Rechtsberaterin in die Ständige Vertretung Maltas bei der EU in Brüssel ein.

2009 scheiterten die Europawahlen erneut und 2012 verließ sie die maltesische Vertretung in Brüssel für das diplomatische Korps der Union, den Europäischen Auswärtigen Dienst, ebenfalls als Rechtsberaterin, blieb aber nur 2013. Sie wurde schließlich als Nachfolgerin des Europaabgeordneten gewählt Simon Busuttil, der sein Amt vorzeitig niederlegte, um die politische Opposition in Malta zu übernehmen.

In den Jahren 2014 und 2019 wurde sie wiedergewählt und zeichnete sich durch ihre Arbeit im parlamentarischen Ausschuss für bürgerliche Freiheiten – und in sensiblen Themen wie Migration und Rechtsstaatlichkeit – aus und wurde die erste Vizepräsidentin der Versammlung, als sie vorübergehend übernahm über die Präsidentschaft während der zweimonatigen Abwesenheit von David Sassoli aus Gründen und nach seinem Tod in der vergangenen Woche.

Seine ersten Worte nach der Wahl galten der Erinnerung an Sassoli, dessen Vermächtnis der Verteidigung europäischer Werte eine Fortsetzung seiner zweieinhalbjährigen Amtszeit bis zur Europawahl 2024 versprach.

Gertraud Beck

„Fernsehfreak. Freundlicher Autor. Bierkenner. Unverschämter Verfechter der sozialen Medien.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.