Die Ukraine weigerte sich, Bundespräsident Steinmeier zu besuchen, sie lud Sholc ein

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Besuch in Warschau am Dienstag eingeräumt, in Kiew nicht erwartet worden zu sein. Er bestätigte frühere Medienberichte, dass er die ukrainische Hauptstadt besuchen werde. Nach Angaben des Bundespräsidenten hat Polens Präsident Andrzej Duda, mit dem sich Steinmeier heute getroffen hat, in den vergangenen Tagen eine gemeinsame Reise nach Kiew initiiert, unter anderem mit den Präsidenten der drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland. Im Gegenteil, Kiew lädt Bundeskanzler Olaf Sholc zu einem Besuch ein.

„Dazu war ich bereit. Aber es ist klar – und das muss ich berücksichtigen -, dass sie es in Kiew nicht wollten“, sagte Steinmeier heute. Die geplante Reise sei laut Steinmeier als „starkes Zeichen der Gemeinsamkeit“ gedacht gewesen Europäische Solidarität mit der Ukraine“, bedroht durch russische Militäraggression.

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andris Melnik, der für seine fast undiplomatischen Äußerungen bekannt ist, sagte am Wochenende, die Ukraine würde den Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz begrüßen, nicht den von Steinmeier. Ihm zufolge wäre der Besuch des Präsidenten nur symbolischer Natur.

Melnik sagte heute gegenüber ProSieben und SAT.1, dass die Ukraine den deutschen Regierungschef einlädt. „Wir haben auch angekündigt, dass mein Präsident und meine Regierung sich sehr freuen werden, wenn Bundeskanzler Olaf Scholz Kiew besucht“, sagte der Botschafter. Ziel eines solchen Besuchs sei es, dass Deutschland der Ukraine schwere Waffen für den Kampf gegen Russland liefere. „Darauf wartet mein Präsident“, sagte Melnik.

Die Ukraine fordert von Deutschland schwere Waffen wie Kampfpanzer, Kanonen und Luftabwehrsysteme. Viele andere Nato-Staaten wie Tschechien hätten sich bereits für die Lieferung schwerer Waffen entschieden, sagte Melnik. „Deshalb hoffen wir, dass in der Ampelkoalition bald die gleiche Entscheidung getroffen wird und diese Blockade aufgehoben wird“, sagte Melnik. Der deutsche Außenminister (Grüne) sprach sich am Montag für schwere Waffenlieferungen an die Ukraine aus, doch die Kanzlerin der Sozialdemokraten (SPD) hält sich bisher dagegen.

Melnik sagte kürzlich dem Tagesspiegel, dass der frühere Außenminister Steinmeier jahrzehntelang „Netze mit Russland gesponnen“ habe und dass seine Beziehung zu Russland immer noch „etwas Wichtiges, sogar Heiliges“ sei.

Steinmeier räumte zuletzt Fehler in seiner Einschätzung der russischen Politik und von Präsident Wladimir Putin ein. „Mein Beharren auf der (Gaspipeline) Nord Stream 2 war ein klarer Fehler. Wir haben auf Brücken bestanden, an die Russland nicht mehr glaubt und vor denen uns unsere Partner gewarnt haben“, schwärmte Steinmeier.

Meinrad Weber

"Professioneller Kommunikator. Hipster-freundlicher Schöpfer. Gamer. Reiseexperte. Kaffeekenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.