Sänger Tom Gregory: Nächstes Jahr werde ich versuchen, ein paar Leute zu beeindrucken

Du behauptest, dass, obwohl du aus dem britischen Blackpool stammst, deine musikalische Heimat Deutschland ist. Was ist gemeint?

Erstens würde ich das heute wahrscheinlich nicht mehr über mich sagen, zweitens wurde darüber geschrieben, weil meine ersten Erfolge in Deutschland kamen. Aber all meine Musik wurde im Norden Englands aufgenommen, wo ich aufgewachsen bin. Mein Produzent kommt auch aus der gleichen Stadt, also stelle ich eigentlich ein lokales Produkt her. Ich schätze jedoch, dass Menschen in Deutschland mir geholfen haben, meine Karriere zu starten.

Der erste Erfolg stellte sich mit der Single Run To You ein, die unter anderem ins Radio kam. War das deine erste offiziell veröffentlichte Platte?

Ja, das erste Lied, das ich unter meinem Namen in die Welt geschickt habe. Ich freue mich sehr darüber, denn viele Sänger suchen schon lange, probieren verschiedene Sachen aus und am Anfang klappt es oft nicht.

Als ich „Run To You“ aufgenommen habe, haben meine Eltern und ich gescherzt, dass mein Hauptziel darin bestand, mich sofort aus dem Label herauszuhalten. Stattdessen genoss ich den herzlichen Empfang. Die anderen beiden Singles liefen jedoch nicht so gut und das brachte mich wieder auf den Boden. Ich hatte Glück mit Run To You.

War es deine Entscheidung, dass „Run To You“ deine erste Single sein würde?

Eher wie meine Plattenfirmen. Es war eine logische Entscheidung, denn dank dieser Aufnahme hat sie einen Vertrag mit mir unterschrieben. Dann, als die anderen beiden Singles nicht so erfolgreich waren, musste ich mir überlegen, was ich als nächstes tun sollte. Als ich den Vertrag bekam, hatte ich keinen Vorrat an Songs, die wir einfach aus meinem Hut ziehen konnten. Dann brauchte ich eine Weile, um mich zu bewegen. Aber ich denke immer noch, Tom Gregorys Sound wird sich hauptsächlich in der Zukunft entscheiden.

Allerdings haben Sie bereits zwei Alben veröffentlicht, beide nach Beginn der Pandemie. Das bedeutet, dass Sie statt des Tourzyklus, den Sie als vielversprechender britischer Künstler nach der Veröffentlichung erlebt hätten, die meiste Zeit zu Hause verbracht haben. Wie haben Sie es erlebt?

Ich musste die ersten Konzerte vor der Veröffentlichung meines Debüts absagen, also hatte ich zwar gehofft, mit der Platte fertig zu werden, aber ich hatte bereits die Erfahrung gemacht, dass es nicht so einfach sein muss. Wie auch immer, obwohl ich vor der Pandemie ein bisschen auf Tour war und mich darauf freute, auf Tour zu gehen, war ich noch nicht an das Leben auf der Straße gewöhnt, also konnte ich mich daran erfreuen, dass meine Songs gut liefen und Millionen von Zuhörern, obwohl ich es konnte. In den Konzertsälen weiß ich es nicht zu schätzen.

Als ich letztes Jahr einen Song mit dem deutschen Produzenten Viz veröffentlichte, hatte ich zu Hause in Blackpool ein spürbares Erfolgsgefühl, auch wenn ich die Fans nicht mit eigenen Augen gesehen habe.

Obwohl die Tour nicht geklappt hat, habt ihr einige Konzerte gespielt. Wie waren sie?

Lassen Sie mich Ihnen von einer meiner bisher größten Erfahrungen erzählen. Letztes Jahr habe ich zu Beginn des Sommers an einem Schweizer Festival in einem grossen Stadion gespielt. Es gab Zehntausende von Menschen, die natürlich nicht primär zu mir kamen. Aber sie standen unter dem Podium.

Als ich für einen Moment die In-Ear-Monitore zückte, die man bei einem solchen Konzert haben muss, hörte ich eine riesige Anzahl von Menschen in einem Land, in dem ich noch nie war, bevor sie meinen Song sangen. Es hat mich total mitgenommen, ich möchte mich für immer daran erinnern.

Es ist eine seltsame Erinnerung für mich, mit der ich mich immer noch ein bisschen vergleiche. Es sind wie zwei Welten, niemand hat meine Lieder vor dem Lockdown gesungen, und nach dem Lockdown bin ich auf die Bühne gegangen und das ist passiert.

Bisher hast du zwei Alben in zwei Jahren veröffentlicht. Wie war ihre Aufnahme anders?

Letzteres war für mich stressiger. Auch wenn ich schon gesagt habe, dass ich nicht mit einer großen Menge an vorbereitetem Material zum Label gekommen bin, ist es immer noch ein Klischee, dass das erste Album von Geburt an entsteht. Klar, mit vier Jahren habe ich nichts komponiert, aber Naivität und großzügigen Umgang mit der Zeit kann man sich leisten. Sie beginnen mit dem zweiten Album.

Ich brauche nicht lange, um einen Song zu schreiben, aber ich beende ihn lange. Und weil ich wusste, dass wir gerne bis Ende 2021 etwas veröffentlichen würden, ich also nicht unendlich viel Zeit habe, stand ich unter Druck. Aufgrund der Tatsache, dass es nicht möglich war, genug zu spielen, wollte ich bald ein weiteres Album veröffentlichen, um mehr Hörer zu erreichen. Zu dieser Zeit war nichts anderes zu tun.

Jetzt, da die zweite Platte draußen ist, bin ich stolz auf das Ergebnis. Ich bin froh, dass wir das gemacht haben, aber es waren Nerven.

Ihre Songs haben verschiedene Co-Autoren. Wie arbeiten Sie mit ihnen?

Das geht Song für Song. Ich habe das Glück, dass drei der Leute, mit denen ich komponiere, meine wirklich guten Freunde sind. Sie sind sehr talentierte Menschen und in gewisser Weise führen sie mich. Wenn ich eine Idee oder eine klare Vorstellung davon habe, wie ein Song klingen soll, ist es einfach, ihn genau so zu schreiben, wie ich ihn in meinem Kopf habe. Wenn ich nicht weiterkomme, helfen sie mir mit Musik oder Texten. Und sie sind eine Inspiration für mich.

Die besten Künstler von heute hören mehr Menschen um sich herum zu. Es ist nicht mehr 1980, als Elton John allein mit Bernie Taupine unzählige Songs schrieb. Diese Zeit ist vorbei. Es ist heute einfach, mit jedem zusammenzuarbeiten, und wenn Sie die richtigen finden, macht es großen Spaß. Jetzt klingt es so, als würde ich mich mit den besten Künstlern vergleichen, was ich nicht wirklich so meinte, obwohl ich versuche, einer zu werden.

Sie vergleichen dich mit Lewis Capaldi oder James Arthur. Welcher Vergleich hat Ihnen geschmeichelt?

Einer schmeichelte mir und machte mich sehr glücklich. Jemand hat mir gesagt, ich klinge wie Robbie Williams, als er vierundzwanzig war. Ich bin übrigens zwei Jahre älter. Jedenfalls meinte der Mann das damals überhaupt nicht und fragte sich, ob ich aufgeregt sei. Natürlich war ich.

Robbie hat Charisma und Stil. Er verkauft Stadien aus. Er macht spektakuläre Songs, die die Leute bewegen. Was soll mir nicht gefallen? Angels ist eine der besten Balladen aller Zeiten und ich liebe Let Me Entertain You. Robbie bringt dich zum Lachen und zum Weinen, und ich genieße beides. Bisher habe ich mich auf das Tanzen konzentriert, ich denke, ich werde nächstes Jahr versuchen, ein paar Leute zu beeindrucken.

In diesem Jahr sehen Sie vielleicht endlich Ihre eigene Tour. Wie freuen Sie sich?

Das wird ein weiterer großer Sprung. Aus dem Nichts nehme ich den großen Tourbus nach Europa. Ich bin total begeistert und gleichzeitig ist es ein komisches Gefühl. Ich habe immer noch das Cheat-Syndrom. Vielleicht endet es, wenn die Tour geht. Ich kann nicht warten. Auch wenn nur zehn Leute irgendwo auftauchen, bin ich zufrieden. Außerdem hoffe ich, dass noch mehr kommen.

Diederick Beitel

"Food-Nerd. Stolzer Speck-Experte. Alkohol-Junkie. Ärgerlich bescheidener Problemlöser. Zertifizierter Bier-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.