Veranstaltungsreihe, um einen Erinnerungsfaden zu schaffen und sich zu erinnern (FOTO)

Kino, Theater, Lesungen und Begegnungen mit Studierenden

CĒSENA – Mit der Verlegung von Stolpersteinen auf dem Popolo-Platz beginnt am Mittwoch, dem 19. Januar, in Cesena eine Gedenkwoche, ein wertvolles öffentliches Ereignis, um eine der schmerzhaftesten Seiten der Geschichte zu reflektieren, zu erforschen und zu vertiefen. Auch in diesem Jahr bietet die Stadtverwaltung zusammen mit dem Forli-Cesena Resistance and Modern Historical Institute und anderen Partnern in der Region der Stadt und der Schulwelt eine Reihe von Aktivitäten und Initiativen für alle Bürger an. das Alter.

Es beginnt am Mittwoch, den 19. Januar um 15 Uhr auf dem Popolo-Platz mit einem Schriftwechsel mit dem ehemaligen Wohnhaus der Familie Saralvo. Für den Einbau sind die ersten drei Stolpersteine ​​bei 16.30 Uhr Im Saal des Palazzo del Ridotto Sozzi findet eine von der Agentur für immaterielle Werke im Rahmen der „Memoria del 900“ organisierte Versammlung „_Memoria della memoria“ statt. das Projekt wurde aus der Region Emilia-Romagna gefördert. Benedet Rinaldi und Francesca Druet, Autorin von The Stones of Memory (People Edition, 2020), sprechen. Anschließend illustriert Gino Janici, Dozent an der Bologna Academy of Fine Arts und Schöpfer und Koordinator des Projekts _Memoria della memoria, das Projekt Memoria della memoria / Memoria del 900 mit Valentina D’Acardi und Isabel Bordoni Bookings@comune.cesena .fc .es.

Am Samstag, 22. Januar, um 17 Uhr wird Roberto Matatia erneut sein Buch Passerà (Verlag Il Ponte Vecchio) im Sala Sozzi del Ridotto mit der Journalistin Elide Jordan vorstellen. Auf der Flucht zwischen unbekannten Kontinenten leben: Das Buch erzählt die Geschichte einer jüdischen Familie, die verzweifelt nach einem Ort sucht, der die seit Generationen gesuchte Würde und Würde wiederherstellen kann. Die Hauptfiguren sind eine Frau und ihre vielen Kinder, vereint durch ihre Angst vor einem autoritären und arroganten Ehemann/Vater. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ist eine Reservierung unter booking@comune.cesena.fc.it erforderlich.

Montag, 24. Januar, um 21.00 Uhr in Zusammenarbeit mit ERT / Nationaltheater und „Bruno Madernas“ Konservatorium „A. Inszeniert wird „Bonci“ von Unknown Recipient nach einem gleichnamigen Briefroman der amerikanischen Schriftstellerin Catherine Kresman-Taylor (Rizzoli, 2003), der 1938 in Amerika veröffentlicht wurde Die Show führt das Publikum ins Jahr 1932: Martin, ein Deutscher, und Max, ein amerikanischer Jude, zwei enge Freunde und Geschäftspartner in San Francisco, beginnt ein Briefwechsel zwischen den beiden, der zwei Jahre andauern wird , und mit Hitlers Ankunft eskalieren die ideologischen Konflikte zwischen ihnen, bis sie irreversibel werden.Ein Schachspiel mit Thriller-Tempo bis zur letzten Runde: Das Kräfteverhältnis zwischen den beiden kippt und der Epilog ist bedrohliches Haar.

Am Donnerstag, dem 27. Januar, dem Memorial Day, wird Cēsis am Online-Bildungsprojekt „Impossible Choices: What would you have done“ teilnehmen, das vom Casa Bufalini Open Workshop organisiert wird? Das Treffen, das für Kinder der dritten und vierten Klasse der zweiten Klasse des Gymnasiums bestimmt ist, wird von Bürgermeister Enzo Lattuca eröffnet. Die kleinen Teilnehmer werden auf fesselnde Weise den Geschichten der Deportationen in Cēsis folgen. Mithilfe von Metaspielmethoden werden die Schüler ermutigt, Entscheidungen zu treffen und deren Konsequenzen aufzuzeigen.

Am selben Morgen um 11.00 Uhr erinnerte die Stadtverwaltung an die Verfolgung und Vernichtung des jüdischen Volkes und der italienischen militärischen und politischen Deportierten in den Nazi-Lagern mit der Auflegung einer Krone auf dem Ridotto-Palast, der den jüdischen Mitbürgern gewidmet war, die von 1943 bis 1943 deportiert wurden 1944. Das sind ihre Namen: Bernards Brumers, Elena Brumer-Rosenbaum, Anna Forti, Elda Forti, Lina Forti, Lucia Forti, Diana Iacchia, Dina Iacchia, Amalia Saralvo Levi, Giorgio Saralvo, Mario Saralvo.

Am Mittwoch, den 26. und Donnerstag, den 27. Januar bietet das Kino Eliseo einige denkwürdige Vorführungen. 9.30 „Tuber Bag“, für Gymnasium und Grundschule; 10:00 für weiterführende Schulen Vadim Perelmans „Persian Language Studies“ und Kornéla Mondruchs „That Day You Will Be“. Eintritt 3 Euro pro Schüler. Danach wird der Film „You will be that day“ zweimal hintereinander der ganzen Stadt präsentiert: am Donnerstag, 27. Januar, um 20.30 Uhr und am Samstag, 29. Januar, um 18.30 Uhr (Eintritt 8 und 6 Euro). Die Projektionen werden von Professor Alberto Galjardo vom Forli-Cesena Resistance und dem Historical Institute of the Modern Age vorgestellt.

Am Samstag, den 29. Januar, um 15.30 Uhr, beginnt die touristische Tour „Entdecken Sie Cesena Ebraica – eine besondere Erinnerung“ am Fremdenverkehrsamt von Cesena (Piazza del Popolo). Vom Mittelalter bis zur Gegenwart folgen die Besucher den Straßen des historischen Zentrums, wo sich die Siedlung befand, den Kultstätten jüdischer Traditionen und den Häusern der verhafteten Familien, begleitet von einem erfahrenen Führer. Nazis. Anschließend enthüllt der Historiker Franco Brusoli ab 16.30 Uhr den Inhalt der Saralvo-Schublade, die später zur Piazza del Popolo wurde, in der Bibliothek der Aula Magna von Malatestiana. Reservierung erforderlich: IAT Cesena tel. 0547 356327 oder E-Mail: iat@comune.cesena.fc.it.

Herrick Braun

"Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Speckfan. Entdecker. Möchtegern-Bierkenner. Preisgekrönter Alkoholspezialist. Webjunkie."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.